webdoc5

Was ist webdoc5? Ich habe des öfteren schon den ein oder anderen Tweet über meine Software, die ich als Bachelorarbeit entwickle abgesetzt. Ich schreibe gerade am Kapitel der Konzeption und hänge irgendwie. Vielleicht hilft es mir etwas, einfach mal frei über die Software in meinem Blog zu schreiben.

Die Webdoc5 Software oder vielmehr Plattform ist eine webapp mit der Medienmacher und abizionierte Medienmenschen ich eigene kleine (oder große) interaktive Webokumentation in einem vorgeschriebenem Format entwickeln und produzieren können. Die Plattform ist nach den Webdokumentationen „Soul-patron.com“ und „Exile Without End: Palestinians in Lebanon“ entworfen. Es gibt jedoch den Unterschied zu den beiden Dokus, die mit sogenannten „hotspots“ auf Bildern arbeiten, dass mein System mit Fullscreenbildern arbeitet. Was sich im ersten Moment recht cool anhört aber im zweiten für mich als Entwickler einen entscheidenden Kritikpunkt darstellt. Bildformate und Bildschirmauflösungen! Ich bin dann auf einen sehr interessanten Artikel von Joel Rocha gestoßen. Der hat genau das Dilemma bezwungen in dem ich mich befand. Sicherlich hätte ich auch eine eigene Lösung schreiben können, aber warum das Rad neu erfinden.

Die Navigation der erfolg mittels der Hotspots. Es gibt dort drei verschiedene Arten. Location, Sublocation und ModalView.

  • Location: Ein Klick auf diesen Hotspot bringt einen zur nächsten Location. Es wird eine neues Bildschirmfüllendes Hintergrundbild geladen, neuer Sound, neue Hotspots.
  • Sublocation: Es wird ein neues Bildschrimfülendes Hintergrundbild geladen und man erhält in einem Slideout Panel eine Info zu dem Bild. Diese Info kann alle Arten von Medien enthalten. Im Backend wird es eine Art Texteditor geben. Es gibt keine Hotspots auf dem Hintergrund. Über einen zurück Button gelangt man wieder auf die Ursprungslocation. Dieser Hotspot ist wichtig, um dem Besucher, Zuschauer, Internaut ein Gefühl von Tiefe zu vermitteln. Besonders schöne Locations noch einmal ausführlich zu präsentieren und einen bestimmten physikalischen Ort (zB einen Wasserfall oder ähnliches) in voller Auflösung darzustellen. Entscheident ist auch die Wichtigkeit der Hotspots. Nicht alles passt in eine Modalview (s.u.).
  • ModalView: Der Klassiker. Ein klick auf den Hotspot der eine ModalView Funktionalität beinhaltet, öffnet ein Popup und blendet alles im Hintergrund aus. Dieser Modalview kann alles beinhalten, Videos, Ton, Bilder und Text.
  • (Interview): Eine Idee die mir im laufe der Entwicklung gekommen ist, es aber nicht in die Finale 1.0 Beta schaffen wird. Eine Interview Situation. Ähnlich wie bei einem Point and Click Adventure können Fragen ausgewählt werden und es folgen die Antworten in einem Video oder im Tonformat. Wie das ganze im Detail aussehen würde weiß ich  nicht. Es ist bisher nur eine Idee. Achja ich liebe Point and Click Adventures.

Das Ladeverhalten der einzelnen Locations, ModalViews wird ausschließlich über Ajax laufen um eine dichte Atmosphäre zu erzeugen. Allein schon um den Ton nicht abrupt enden zu lassen. Es wird außerden, damit der Internaut nicht den Überblick verliert, eine Karte (Map) geben, auf der er alle Locations im Überblick hat. Außerdem einen Anhaltspunkt wo er sich gerade befindet und was er schon alles gesehen hat. Eine weitere Idee war es, Locations mittels kleiner Rätsel freizuschalten. Was recht Awesome ist, und ich mit darüber noch mal genau Gedanken machen muss. Eastereggs wird es in jedem Fall geben.

Die Plattform ist komplett in HTML5 CSS3, JS und PHP programmiert. Also JS Bibliothek kommt jquery zum Einsatz, als PHP Framework CakePHP und als FrontEnd CSS Lib Bootstrap bzw Flatstrap, eine leicht abgewandelte Bootstrap Variante.

Die Software kann noch viel mehr und über den Admin Bereich werde ich erstmal nichts schreiben. Ich mach mich mal an das Konzept des FrontEnds und werde wenn es soweit ist auch noch etwas über das Backend schreiben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.