29. März 2018

Viren gegen Bakterien. Alternative zu Antibiotiker.

Phagen gegen Viren
Photo by Drew Hays on Unsplash

Ich habe in meinem Leben bisher eine Menge Antibiotika geschluckt. Abszesse, Fisteln, und natürlich die "normalen" Krankheiten wie  die Ein oder Andere Nasennebenhöhlenentzündung, Ohrenschmerzen etc.. die mich dazu gezwungen haben diesen Pils in Pillenform zu schlucken. Am schlimmsten war es in Australien, dort verschreiben die AB wie hier IBU. 6! Wochen Antibiotikaustralien.

Diskussion mit einem Pfleger über die Einnahme meiner Antibiotika Tablette. MRSA Keime sind wohl für dasKrankenhauspersonal, was für den Webentwickler der Internet-Explorer ist. Eine fortwährende Gefahr die immer über einem schwebt, ein Damoklesschwert, dass, wenn man Pech hat, auf einen runter donnert. Und man fängt das straucheln an. Was jetzt? Wie fixen? Panik.

Antibiotika gegen Zahnschmerzen

Zurück zur Diskussion. Blister, so nennt man diese Tabletten Behältnisse. Streifen, im Volksmund. Ich sollte den einen Blister einnehmen und dann schauen, ob es besser mit meinem Zahn wird, welcher provisorisch gefüllt ist und sich jeden Moment Entzünden und schlimme Schmerzen speien könnte! Sollte der Fall eintreten, müsse ich den zweiter Blister Antibiotika einnehmen. So mein Zahnarzt.

Das haben die auf der Station, wo ich hocke, wohl aus Gründen des Fehlerpotential, welches diese spezielle Einnahmeverordnung birgt, verbaselt. Ich nehme nun fröhlich den zweiten Blister ein, ohne, dass ich Schmerzen habe. Tja, aber man lernt ja nicht aus, und so hat es sich für mich gelohnt, denn das Gespräch mit Gordon war hilfreich. Warum es doch besser ist lieber mehr Antibiotika zu schlucken als weniger.

Methicillin resistenter Staphylococcus aureus

MRSA ist im Volksmund MRK. Methicillin resistenter Staphylococcus aureus. Ein Keim der durch Nachlässigkeit bei der Antibiotika-Einnahme eine Resistenz aufbaut. War das Antibiotika nicht erfolgreich, bleiben Bakterien übrig, und bei der nächsten Therapie sind die kleinen Biester gewappnet. Dieser MRSA Keim gibt es überall, aber unsere Haut hat einen sehr hohen PH Wert, so das er nicht drauf Kleben bleibt. Nur in größeren Wunden, im Blut, in dieser PH neutralen Suppe, da nistet er sich ein, da fühlt er sich wohl. Die gute Nachricht ist, dass es sieben verschiedene Breitband Antibiotika gibt. Die ersten fünf darf jeder Hausarzt verschreiben, die letzten beiden sind die Spezialwaffe der Krankenhäuser. Die schlechte Nachricht, auch gegen diese beiden Krankenhaus-Antibiotika haben sich schon Methicillin resistenter Staphylococcus aureus Keime gebildet. Besonders gefährdet sind Immungeschwächte Patienten. Doch es gibt Lösungen. Wie z.B. Viren.

Phagen

Viren vs. Bakterien. Diese Behandlungsmethode ist in den Ostblockstaaten sehr verbreitet. Denn während wir im Westen auf Antibiotika setzen, fischen in Georgien, die Ärzte (eigentlich Krankenschwestern, Ärzte sind sich da wohl zu fein für) in fiesen Kloaken und stinkenden Flüssen nach Viren. Denn wo Bakterien sind, können Viren nicht weit sein.

Das Virus ernähren sich von Bakterien, injizieren ihr Erbgut, bis die Bakterie explodiert und tausender neuer Viren schlüpfen. Die Phagen. Das passiert genau solange, bis keine Bakterie mehr übrig ist! Wie spannend!

Zwei Krankenschwester gehen fischen. (QUELLE SWR)

Natürlich hilft nicht jeder Virus gegen jede Bakterie. So muss der Arzt das Bakterium genauestens bestimmen und dann das passende Virus finden. Der Patient wird dann auf unterschiedliche Weise damit behandelt. Phagenverband oder Phagenpille. Je nach Krankheitsbild. Das wirt und hilft wohl, glaubt man der Millionenfachen Anwendung in Georgien.

Seit 1942, im Jahr als das Antibiotika entdeckt wurde, haben wir Wessis damit unsere Entzündungen behandelt aber die im Osten haben weiter an Phagen geforscht und setzen diese Erfolgreich ein. Laut der georgischen Ärzte, sind diese Phagen für den Menschen völlig ungefährlich. 
Die Phagentherapie sind bei uns jedoch nicht zugelassen. Das liegt zum einen daran, dass es keinerlei Studien gibt und zum anderen, dass der ein oder andere Wissenschaftler behauptet, bei dieser Art der Behandlung könne es auch zu Virenmutationen kommen. Das wäre uncool für den Patienten und dazu derbst gefährlich.

Ein großer Vorteil der Phagentherapie ist allerdings, dass es für JEDE Bakterie, egal wie resistent, einen passenden Antivirus gibt. Theoretisch.

Olivier Patey und Alain Dublanchet wollen diese Methode der Behandlung genauer untersuchen und Studien anfertigen. Mal schauen wann wir von der Kernenergie auf die erneuerbaren Umsteigen. Kann sich nur um Jahrzehnte handeln. Ich geh jetzt meine Antibiotika schlucken. Cheers!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend.

Ich stimme zu.