9. April 2018

DYI: Umsatzsteuer-Voranmeldung

Die Umsatzsteuer-Voranmeldung trifft jeden Gewerbetreibenden, je nachdem wieviel er verdient entweder jährlich, vierteljährlich, oder wenn es ganz doof (oder gut, weil man ja viel Geld verdient) kommt einmal im Monat beim Finanzamt einreichen muss. 

Bist Ende 2017 hat meine gesamten Steuern eine Steuerberaterin gemanagt. Ich war jedoch sehr unzufrieden in letzter Zeit und habe daher beschlossen, in amtlicher Nerd-Manie meine gesamten Steuern selber zu verwalten, einzureichen, …

Natürlich vermeide ich gerade bei einem so heiklem Thema den Sprung ins kalte Wasser. So habe ich mir etwas Hilfe bei einem sehr Freund gesucht, der seine Buchhaltung und seine privaten Finanzen mit Hilfe von ein paar Excel Tabellen selber macht. Yay!

So habe ich mit ihm einen Nachmittag in einem Appear.in verbracht und er hat mir die Grundlagen der EÜR Tabelle erklärt, mir gezeigt worauf es ankommt und auf welche Besonderheiten man bei der Umsatzsteuer-Voranmeldungachten muss.

Tabellen

Excel-Vorlage Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Ich bin Vorsteuerabzugsberechtigt, dass bedeutet, dass ich auf meinen Rechnungen die MwSt. ausweisen darf. Eine Besonderheit ergibt sich bei mir noch bzgl. meiner Rechnungen die ich erhalte. Einige sind aus den USA oder Irland und haben explizit keine MwSt. ausgewiesen. Dafür hat der gute Pierre noch eine Beta Tabelle erstellt, die ich gesondert von der EÜR Tabelle nutze. Diese Rechnungen bzw. Beträge muss explizit bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung an bestimmten Stellen im Formular angeben. Diese Beta Tabelle erhaltet ihr mit dem Kauf der EÜR Tabelle in einem Paket. Grundsätzlich Empfehle ich Excel. Ich nutze das auf meinem Mac. Im Paket befinden sich aber auch XLS Files für Open bzw. Libre Office.

Elster

Um die Beträge aus der Tabelle an das Finanzamt zu übermitteln, habe ich Elster verwendet. Easy Peasy. Keine Überraschungen. Schritt für Schritt findet man die Nummern aus der Excel-Tabelle und trägt die Beträge (mal gerundet, mal mit Cent Beträgen) in das passende Feld ein. Dann auf Absenden drücken, Betrag an das Finanzamt überweisen. Fertig.

Die Registrierung bei Elster hat etwas gedauert, da euch das Finanzamt erst einen Brief sendet, um eure Identität zu bestätigen . Ihr solltet mit 1-2 Wochen rechnen. Bei mir waren es so ca. 5 Tage.

Fazit

Und wisst ihr was das Beste ist? Eigentlich macht Buchhaltung, wenn man es denn zumindest in den wichtigsten Teilen verstanden hat, auch Spaß. Ich hätte mich an die Sache wohlmöglich nicht ohne jemanden ran getraut, der sich damit auskennt und mir die ein oder andere Frage direkt beantworten konnte. Es gibt sicher auch Online Services die einem das alles abnehmen, aber so habe ich zumindest hier die Finger drauf und meine Finanzen bleiben auf meinem Computer. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung DSGVO Bestimmungen ist zwingend.

Ich stimme zu.